Skip to main content

Der Schmutzwasser Tauchpumpen Test 2019: Worauf solltest du vor dem Kauf einer Schmutzwasserpumpe achten?

Welche Schmutzwasser Tauchpumpe war die beste im Test!? Viel wichtiger ist doch, welche Pumpe für deinen Einsatzort geeignet ist.

Auf dieser Seite findest du alle Informationen, die dir helfen die richtige Schmutzwasser Tauchpumpe auszuwählen. Denn es ist mit Sicherheit nicht „irgendeineTestsieger Pumpe.

Unter diesem Text findest du eine Vergleichstabelle mit Schmutzwasserpumpen, welche in diversen Tests gut abgeschnitten haben. Für diejenigen, die sich ihrer Kaufentscheidung noch nicht sicher sind, und auf die „Beste Schmutzwasser Tauchpumpe im Test“ gehofft haben – für die stehen weiter unten alle wichtigen Informationen.

123
Einhell GE-DP 7935 N ECO Schmutzwasserpumpe T.I.P. Extrema 300/10 Pro Schmutzwasserpumpe T.I.P. Extrema 400/11 Pro Schmutzwasserpumpe
ModellEinhell GE-DP 7935 N ECO SchmutzwasserpumpeT.I.P. Extrema 300/10 Pro SchmutzwasserpumpeT.I.P. Extrema 400/11 Pro Schmutzwasserpumpe
Preis

84,99 € 129,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

164,99 € 234,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

169,99 € 239,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Leistung :790 W1200 W1500 W
max. Förderhöhe : 9 m 10.6 m 11 m
max. Fördermenge : 20000 l/h 19600 l/h 24000 l/h
max. Förderdruck :0.9 bar1.06 bar1.1 bar
max. Korngröße :35 mm40 mm40 mm
max. Eintauchtiefe :7 m7 m7 m
Flachabsaugend bis :-55 mm55 mm
Anschlussgewinde :1 ½″1 ½″2″
Gewicht :7.3 kg10.9 kg14.2 kg
Abmessungen (L x B x H) :270 x 200 x 420 mm22,5 x 18,5 x 44 mm-
Kabellänge :10 m10 m10 m
Preis

84,99 € 129,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

164,99 € 234,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

169,99 € 239,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsNicht VerfügbarDetailsPreis prüfen auf *DetailsNicht Verfügbar

Schmutzwasser Tauchpumpen Test – Bevor du die Testberichte im Internet liest, solltest du folgendes wissen

Du möchtest dir eine Pumpe kaufen, doch du weißt nicht worauf du achten solltest?

Grundsätzlich gibt es 4 Arten von Pumpen, welche unter Wasser betrieben werden dürfen. Wie du dir vorstellen kannst, kommen so auf Grund der vielen Hersteller mehrere hundert Pumpen in Frage. Macht die Aussage eines Pumpen Tests da noch Sinn? Dazu später mehr… Die vier Tauchpumpen Typen sind folgende:

  1. Klarwasserpumpen
  2. Schmutzwasser Tauchpumpen
  3. Tauchdruckpumpen
  4. Tiefbrunnenpumpen

Aber worin unterscheiden Sie sich?

Warum gibt es Schmutzwasser Pumpen bereits ab 25€, doch manche kosten über 800€? Was ist der Unterschied?

Reicht in gewissen Fällen eine günstige Tauchpumpe?

Wir erklären dir nicht nur, worauf du beim Kauf einer Schmutzwasserpumpe achten solltest, sondern erklären dir, wie du die richtige auswählen kannst. Auch ohne die Testberichte der Tauchpumpe zu lesen.

Möglicherweise eignet sich die Pumpe aus solch einem Test ÜBERHAUPT NICHT für deine Zwecke. Du kannst es selbst überprüfen. Ebenso zeigen wir dir, wo du die Schmutzwasser Tauchpumpe aus so einem Test, zu einem günstigen Preis kaufen kannst.

Wo werden Schmutzwasser Tauchpumpen eingesetzt?

Die Schmutzwasser Tauchpumpe wird dort eingesetzt wo verunreinigtes Wasser mit größeren Schmutzpartikeln entsorgt werden soll. Dieses Wasser/Schlammgemisch enthält meist feste Bestandteile (organische, anorganische bzw. mineralische Beimengungen).

Durch die erhöhten mechanischen Ansprüche, gelten besondere Vorgaben an die verwendeten Materialien. Dieser Punkt ist einer der wichtigsten im Test der Tauchpumpe.

Generell können alle Schmutzwasserpumpen die Aufgaben einer Klarwasserpumpe übernehmen. Es sei denn, die Pumpe soll flachabsaugend sein.

Solltest du auf der Suche nach einer flachsaugenden Schmutzwasserpumpe sein, so kannst du dir die Kategorie Klarwasserpumpen ansehen.

Was ist der Unterschied zwischen einer Schmutzwasser- und einer Klarwasserpumpe?

Je nach Einsatzgebiet und Verschmutzungsgrad des Wassers empfiehlt sich eine Schmutzwasser- oder eine Klarwasserpumpe.

Die Klarwasserpumpe ist für klares beziehungsweise leicht verunreinigtes Wasser geeignet. Sie kann zum leerpumpen eines Schwimmbades oder zum abpumpen des Wassers bei Rohrbruch verwendet werden.

Der Unterschied zu den Schmutzwasser Tauchpumpen liegt bei der maximalen Korngröße. Das ist die Größe der Schmutzpartikel die mit abgepumpt werden kann. Durch die erhöhten mechanischen Ansprüche, gelten besondere Vorgaben an die verwendeten Materialien. Dieser Punkt wird meistens auch im Test berücksichtigt.

Das kurze VIDEO des Herstellers Gardena verdeudlicht den Unterschied kurz und knapp.

Wie viel kostet eine Schmutzwassertauchpumpe?

Die Preisspanne ist riesig. Eine günstige Pumpe kannst du schon ab 25€ kaufen. Professionelle Tauchpumpen, welche in der Industrie verwendet werden kosten dagegen mehrere Tausend Euro.

Entscheidend für den Preis sind die verwendeten Materialien. Kunststoff ist billiger als Edelstahl. Desweiteren nimmt der Preis mit steigender Leistung zu.

Zusätzliche Überwachungen, wie Schwimmerschalter oder Wassersensoren lassen sich die Hersteller teuer bezahlen.

Grundsätzlich steigt der Preis mit zunehmender Förderleistung. Weiter unten im Text erklären wir dir, welche Förderleistung du benötigst.

Wo kann ich eine Schmutzwasser Pumpe kaufen?

Nachdem du nun im Netz mehrere Tauchpumpen Tests – und Erfahrungsberichte gelesen hast, möchtest du dir eine Tauchpumpe kaufen?

Die Tauchpumpe kannst du im Fachhandel bzw. Baumarkt kaufen oder findest online die passende Pumpe.

Wenn du die Pumpe online kaufen möchtest, so können wir dir Amazon empfehlen. Der Vorteil bei diesem Shop ist, dass die Produktauswahl riesig ist und die meisten Pumpen der diversen Tests, werden dort zu Bestpreisen angeboten.

Ebenso kannst du dir dort die Kundenrezensionen der Leute durchlesen, welche diese Tauchpumpe gekauft und somit getestet haben.

Eine Tauchpumpe aus dem Baumarkt findest du zum Beispiel im:

  • Bauhaus
  • Globus-Baumarkt
  • Hornbach
  • Obi
  • Toom

Günstige Tauchpumpen findest du je nach Aktion bei:

  • Aldi
  • Lidl
  • Real

Anhand dieser Merkmale kannst du die Schmutzwasser Tauchpumpen vergleichen und bewerten

Jede Pumpe hat unterschiedliche Eigenschaften und Produktinformationen. Diese werden vom Hersteller durch aufwendige Tests ermittelt und aufgelistet. Die Ergebnisse dieser Tests werden ausgewertet und jede Produktreihe erhält ein Typenschild. Über diese Informationen kann nun jeder, die für sich passende Schmutzpumpe auswählen.

Wir erklären dir was folgende Angaben bedeuten und worauf du achten solltest.

Die Leistung der Tauchpumpe wird meistens als erstes und in Watt (W) angegeben. Diese Angabe beschreibt die elektrische Leistung der Pumpe. Ohne jetzt zuviel ins Detail zu gehen und ganz einfach erklärt: Je größer dieser Wert, umso mehr Arbeit kann die Tauchpumpe für dich verrichten.

Viel wichtiger ist jetzt die Frage, welche Arbeit Sie erledigen soll!? Bei einer großen Höhendifferenz zwischen Pumpe und Schlauchende, solltest du die Schmutzpumpe über die Angabe der Förderhöhe auswählen.

Angenommen eine bestimmte Menge Wasser soll in kürzester Zeit abgepumpt werden, so empfehlen wir dir, eine Pumpe mit großer Fördermenge auszuwählen.

Du wirst feststellen, dass mit steigender Förderhöhe und Fördermenge die Leistung zunimmt. Da viele Besucher eine Tauchpumpe zur Gartenbewässerung (Gartenpumpe) suchen, sei an dieser Stelle erwähnt, dass zu diesem Zweck eine Pumpe mit genügend Druck benötigt wird. Aber dazu weiter unten mehr.

Der Hersteller gibt die Förderhöhe in Meter (m) an.

Beispiel: maximale Förderhöhe: 6 m

Was bedeuten die 6 Meter?

Sucht man im Internet nach der Definition der Förderhöhe, so ist das total verwirrend. Ganz einfach erklärt, ist die Förderhöhe, die Höhe, welche die Pumpe das Wasser von unten „hoch drückt“. Der Hersteller will eigentlich nur verdeutlichen dass seine Pumpe in der Lage ist, das Wasser eine bestimmte Höhe in Meter (m) von unten hochzudrücken. Diese Höhe kann also MAXIMAL überwunden werden.

Aber Vorsicht! Das bedeutet, je höher die Pumpe das Wasser hochdrücken muss, umso schwerer muss sie arbeiten, da die Gewichtskraft der Flüssigkeit und die Reibungskraft mit steigender Höhe zunehmen.

Beachte deshalb, dass mit steigender Förderhöhe die Fördermenge abnimmt!

Manche Hersteller verdeutlichen dies mit einer Kennlinie (siehe Bild).

Schmutzwasser Tauchpumpe Test Kennlinie

Verhältnis der Förderhöhe (m) zur Fördermenge (l/h)

Diese Kennlinie ermittelt der Hersteller im Test der Tauchpumpe. Sie verdeutlicht das Verhältnis der Förderhöhe in Meter, zur Fördermenge in Liter pro Stunde.

Der Hersteller gibt den Förderdruck in bar (bar) an. Diesen Druck kann die Pumpe maximal erzeugen. Bei den technischen Angaben liest man des öfteren:

Beispiel:

Förderdruck: max. 0,6 bar

Schaut man sich mehrere technische Angaben von Tauchpumpen an, so stellt man fest, dass der Förderdruck immer ein Zehntel (1/10) der Förderhöhe ist.

Warum ist das so?

Wie wir schon bei der Förderhöhe erklärt haben, muss die Pumpe das Wasser von unten hochdrücken. Der Förderdruck steht somit im direkten Verhältnis zur Förderhöhe.

Aber warum ein Zehntel (1/10)? Na weil eine Wassersäule von 10 Metern etwa einem Druck von 1 bar entspricht. Somit hat eine Tauchpumpe mit einer Förderhöhe von 6 Metern, eine Druckleistung von 0,6 bar. Der Förderdruck ändert sich mit der Förderhöhe. Je höher die Pumpe das Wasser fördern muss, umso größer wird der Förderdruck für die angeschlossene Tauchpumpe.

Die Fördermenge gibt der Hersteller in Liter pro Stunde (l/h) an, welche die Pumpe maximal aufbringen kann. Genau wie der Förderdruck ist auch die Fördermenge von der Förderhöhe abhängig. Mit steigender Förderhöhe, nimmt die Fördermenge ab. Auch hier gibt die Kennlinie der Pumpe, welche aus dem Test der Tauchpumpe hervorgeht, eine klare Auskunft. Die Fördermenge wird mit steigender Förderhöhe geringer.

Die Fördermenge ist vor allem beim abpumpen größerer Wassermengen zu berücksichtigen. Du kannst durch die Auswahl der richtigen Tauchpumpe eine Menge Zeit sparen.

Genau wie alle vorherigen Höhenangaben, wird auch die Eintauchtiefe in Meter (m) angegeben. Die maximale Eintauchtiefe beschreibt die Distanz vom Pumpenfuß bis zur Wasseroberfläche. Diese darf laut Hersteller nicht überschritten werden. Grund hierfür ist der hydrostatische Druck oder einfach ausgedrückt der Wasserdruck auf die Pumpe. Dieser Druck könnte zum Wassereinbruch in die Pumpe führen und diese zerstören. Schaut man sich einige Modelle an, so stellt man jedoch fest, dass die angegebenen Grenzwerte in den seltensten Fällen im Privatbereich erreicht werden. Probleme mit der Kabellänge würden dann ebenfalls noch dazu kommen.

Die Korngröße wird in Millimeter (mm) angegeben. Diese definiert die maximale Partikelgröße. Diese Angabe gibt dir genauere Auskunft, wie verschmutzt die abzupumpende Flüssigkeit sein darf.

 

Soll die Pumpe jedoch größere Verunreinigungen abpumpen, wie z.B. Pflanzenreste, Blätter, Sand und Schlamm, so gibt es Schmutzwasser Tauchpumpen mit Schneidrad. Manche Fabrikanten bieten für dieses Problem eine Lösung an. Die Schmutzwasser Tauchpumpen des Herstellers T.I.P. zum Beispiel sind serienmäßig mit dem VORTEX-Laufradsystem ausgestattet. Dieses hat die Aufgabe, eine Verstopfung der Pumpe zu verhindert. Dieses VORTEX-Freistromrad verwirbelt und zerkleinert dabei jegliche Schwebeteile und sorgt so dafür, dass das Wasser ungehindert das Hydrauliksystem passieren kann. Man findet im Internet mehrere Videos, welche den Test einer Tauchpumpe mit diesem Pumpenrad verdeutlichen.

 

Manche Hersteller bieten Vorfilter an. Diese haben die Aufgabe die Pumpe bei verschmutztem Wasser zu schützen. Sie sind integriert oder als Zubehör erhältlich.

Achtung: Bitte achte darauf, dass der von dir angeschlossene Schlauch im Durchmesser größer ist als die maximale Korngröße. Es droht eine Verstopfung und somit eine Überhitzung der Pumpe.

Ein wichtiger Punkt bei der Auswahl der Pumpe, welcher ebenfalls in den meisten Tests berücksichtigt wird, ist das Anschlussgewinde.

Diese Angabe hilft dir dabei, die passende Druckleitung oder den optimalen Schlauch auszuwählen.

Unser Tipp: Der angeschlossene Schlauch sollte den größtmöglichen Durchmesser haben, damit die abgeführte Wassermenge möglichst groß ist. Ebenso werden damit die Förderverluste verringert.

Bei den meisten Tauchpumpen findest du den Durchmesser des Anschlussgewindes in Zoll (″). Bei manchen Fabrikanten triffst du vielleicht auf Abkürzungen wie, G, IG oder AG. Dabei ist G der Kennbuchstabe für „Whitworth-Rohrgewinde“, der Wert ist dann in Zoll (″). IG ist die Abkürzung für Innengewinde und die Abkürzung AG steht für Außengewinde.

In der Regel ist im Lieferumfang ein Universalanschluss oder mehrere Einzelanschlüsse (siehe Bild) enthalten. In den meisten Gebrauchsanweisungen wird man ebenfalls (wir empfehlen das auch), darauf hingewiesen, den möglichst größten Anschluss zu verwenden. Folglich sollten die nicht benötigten engeren Teile des Universalanschlusses an den entsprechenden vorgesehenen Schnittpunkten mit einer Säge abgetrennt werden.

Grundsätzlich solltest du dir vor dem Kauf Gedanken machen welche Wasserleitung (Garten- oder Spiralschlauch) du an die Tauchpumpe anschließt. Denn in den meisten Testberichten ist zu lesen, dass sich je nach Anbieter, andere Anschlussmöglichkeiten ergeben. So ermöglicht z.B. der Hersteller Kärcher bei seiner neuen Produktreihe ein schnelleres Anschließen des Schlauches mit Hilfe des „Quick Connect“ Anschlusses.

Damit die Pumpe nicht trocken läuft, verfügen die meisten Modelle über einen Schwimmerschalter. Dieser befindet sich meistens mit einem kleinen Stück Kabel angeschlossen am Pumpengehäuse. Dieses bewegliche Kabel lässt sich durch die Kabelführung verkürzen oder verlängern. Dadurch kann der Schaltbereich des Schwimmerschalters verändert werden. Bei steigendem Wasserpegel schaltet er die Tauchpumpe ein und stoppt den Pumpvorgang bei fallendem Wasserpegel. Somit kann die Pumpe auch ohne ständiges Überprüfen, ihrer Arbeit nachkommen.

Die meisten Hersteller setzen auf einen Schwimmerschalter welcher durch ein kleines Stück Kabel mit dem Pumpengehäuse verbunden ist. Ein möglicher Nachteil ist, dass dieser sich frei bewegen kann. Ein verheddern des Schwimmer-Schalter ist möglich. Dies kann beim Hersteller Jung Pumpen nicht passieren. Diese Tauchpumpen verfügen über einen starren Schaltarm oder Schalthebel. Dieser treibt durch das steigende Wasser nach oben und schaltet die Pumpe automatisch ein.

Manche Hersteller haben Tauchpumpen entwickelt, welche ohne Schwimmerschalter auskommen. So besitzen einige Kärcher Tauchpumpen einen intelligenten Level Sensor (IQ LS). Durch einfaches verschieben dieses LS (Level Sensors), lässt sich das Schaltniveau stufenlos regeln. Im Testbericht einer solchen Pumpe, ist zu lesen, dass der Level Sensor sofort bei Wasserkontakt reagiert. Auch bei geringsten Wasserstand. Der Hersteller Gardena verwendet bei manchen Modellen ein ähnliches System, den sogenannten Aquasensor. Mit diesem kann die Ein- und Ausschalthöhe individuell eingestellt werden.


Zusammenfassung zur Auswahl einer Schmutzwasser Tauchpumpe

Fakt ist, es gibt für jedes Vorhaben die richtige Schmutzwasserpumpe.

Nach dem lesen der Tests, kannst du die für dich passende Pumpe folgendermaßen auswählen:

Wähle zuerst zwischen diesen Pumpentypen:

Klar- oder Schmutzwasser Tauchpumpe

Welche Eigenschaft ist dir am wichtigsten?

  • Förderhöhe (Welche Höhendifferenz muss überwunden werden?)
  • Fördermenge (Wie viel Liter pro Stunde soll die Tauchpumpe abpumpen)

Erst nach dieser Auswahl, solltest du weitere Angaben wie,

  • Leistung
  • maximale Korngröße
  • Kabellänge u.s.w.

durchsehen und dich dann entscheiden.

Viel Erfolg 😊